H95 Raum für Kultur

KOPRODUKTION WELCOME HOME

eine interaktive abendfüllende Performance, bestehend aus verschiedenen Sets und Konstellationen von Künstler*innen an verschiedenen Orten im H95

Freitag, 12. November 2021, 20.00h

H95 Raum für Kultur, Eintritt frei – Kollekte

Für das Projekt «Welcome Home» haben Yeonji Han (Tanz), Manel Salas Palau (Tanz) und Marina Tantanozi (Musik) ein Kollektiv gegründet, zusammen mit weiteren Künstler*innen, die alle ihre Wurzeln irgendwo in der Welt haben, aus verschiedenen Kulturen stammen mit unterschiedlichen Hintergründen, aber einer gemeinsamen Leidenschaft: der «instant composition». Als Freiberufler*innen jahrelang unterwegs zuhause, haben sie in der Schweiz (mehrheitlich in Basel) einen neuen Ort und mit diesem Projekt eine künstlerische Heimat gefunden.

«instant composition» ist eine künstlerische Arbeits- und Aufführungsweise, bei welcher sich das Stück vor den Augen des Publikums in Echtzeit entwickelt. Ausgehend von den persönlichen Voraussetzungen und Möglichkeiten der Künstler*innen und auf der Basis von Neugierde, Intuition und gegenseitigem Respekt entsteht eine spontane interaktive Performance, welche das Publikum am kreativen Erfahrungs-Prozess teilhaben lässt.

«Welcome Home» ist eine interdisziplinäre Veranstaltung mit Musik, Stimme, Tanz und Visuals, bestehend aus kurzen und mittellangen Teilen wie musikalischen Sets, ortsspezifisch für die inspirierenden Räume des H95 komponiert. «Welcome Home» ist ein Thema mit vielen Bedeutungen, Facetten und Möglichkeiten. Heimat kann sowohl ein physischer Ort sein als auch ein Ort in uns selbst; und «Willkommen Zuhause» kann ein Gefühl sein, ein Seinszustand, unsere Einstellung zum Leben, zu unserem Gast oder zu unserem Ich und somit Teil unserer Identität. Die Künstler*innen begeben sich im Vorfeld auf eine thematische Forschungsreise, loten den Raum der beiden Wörter aus und die Wege, sich dem zu nähern, was «Home» bedeutet und erproben gemeinsam und für sich alleine ihre Möglichkeiten und die der vorgegebenen Räumlichkeiten des H95. Die Performance selbst aber wird im Moment komponiert, sich in der Einheit von Raum und Zeit entwickeln und zusammen mit dem Publikum zu einem erlebnisreichen, sinnlichen und sinnvollen Abend werden, wo die Besucher*innen eingeladen sind , ihre eigenen Heimaten zu finden.

Manel Salas Palau (Barcelona / Zürich)
Tanz
Yeonji Han (Südkorea / Basel)
Tanz
Marina Tantanozi (Thessaloniki / Basel)
Flöte

Pool an weiteren Mitwirkenden:

Benjamin Lindh Medin (Göteborg / Basel), Tanz Rebecca Weingartner (Seoul / Basel), Tanz Marco Volta (Turin / Basel), Tanz Dominique Cardito (Belgien / Basel), Tanz Claudio Bagno (Basel), Audio, Video, Licht Angela Stöcklin (Iran, Nepal / Schweiz), Tanz, Bildende Kunst Sandra Weiss (Südafrika / Zürich), Saxofon, Fagott Dijana Vidovic (Schweiz), Tanz, Stimme, Theater Dafni Stefanou (Athen / Biel), Tanz Paula Sanchez (Südamerika / Basel), Cello Miguel Angel Garcia (Zamora / Basel), Percussion Christian Moser (Basel), Oud Chantal Langlotz (Basel), Cello