H95 Raum für Kultur

KONZERT MARISA MINDER

Gitarre Solo für romantische und klassische Gitarre

Freitag, 3. Dezember 2021, 20.00h

H95 Raum für Kultur, Türöffnung 19.00h, Eintritt frei – Kollekte | Reservation per Mail an info@h95.ch

Konzertprogramm

(ca. 65 Min)

Giovanni Zamboni (17. Jhd.) – Sonata III

Frédéric Chopin (1810 - 1849) Arr. von J. N. de Bobrowicz (1805 - 1881) – Mazurkas op. 6 und op. 7

J. N. de Bobrowicz (1805 - 1881) – Grande Polonaise Op. 24

– Pause –

Art-Oliver Simon (geb. 1966) – Estado (2019)

Joaquin Turina (1882 - 1949) – Sonata D-Dur op. 61 (1932)

Art-Oliver Simon (geb. 1966) – Waldszene (2021)

Issac Albéniz (1860 - 1909) – Torre bermeja (aus 12 Piezas característica, 1888)

Isaac Albéniz (1860 - 1909) – Sevilla (aus der Suite Espanola; 1886)

Marisa Minder
Gitarren
www.marisaminder.com

Marisa Minder spielt zahlreiche Konzerte im In- und Ausland. Als Solistin oder in verschiedenen kammermusikalischen Besetzungen konzertierte sie bereits in Bel-gien, Frankreich, Indien, Italien, Kroatien, den Nieder-landen, Österreich und der Schweiz. Darunter u.a. namhafte Orchester wie das Aargauer Kammerorchester und das Lucerne Chamber Orchestra. Als besonders herauszuheben sind diverse Erstaufnahmen, die Marisa Minder als Solokünstlerin und als Kammermusikerin arrangiert und aufgenommen hat. Darunter die Ersteinspielung des „Concertino per chitarra e piccola orchestra“ des Schweizer Komponisten Hans Haug, welche im Mai 2020 bei NAXOS erschien. Ihre Studien führten die Gitarristin seit ihrem 17. Lebensjahr von Sion (Prof. George Vassilev) über Den Haag (Prof. Zoran Dukic) nach Basel (Prof. Pablo Márquez und Prof. Stephan Schmidt), wo sie mit dem Solistendiplom abschloss. Minder konnte zahlreiche Wettbewerbe gewinnen und erhielt verschiedene Aus-zeichnungen für ihr künstlerisches Schaffen (u.a. als Pro Argovia Artistin).

Die klassische Gitarristin Marisa Minder sucht die Nähe zum Publikum und tritt mit einem nuancenreichen und stilsicheren Spiel mit den Zuhörern in Kontakt. Hinter einer differenzierten und stimmungsintensiven musikalischen Gestaltung versteckt sich eine Virtuosität, welche die Zuhörenden unbemerkt in Bann zieht. Die klassische Gitarre ist ideal für einen intimen Rahmen und bietet nahezu unbegrenzte Ausdrucksmöglichkeiten, welche die Künstlerin je nach Musikstil und Epoche gekonnt variiert und effektvoll einsetzt.