H95 Raum für Kultur

KONZERT A Russian Winter

Viola & Piano

Freitag, 15. Januar 2021, 20.00h

H95 Raum für Kultur, Türöffnung 19.00h, Eintritt frei – Kollekte

Das Programm ist der russischen Musik gewidmet. Es ermöglicht einen introspektiven Blick auf einige der bekannten und weniger bekannten Giganten der russischen Musiktradition.

  1. Alexander Glazunov, elegie for viola & piano.
  2. Mikhail Glinka, sonata in 2 movements for viola and piano.
  3. Dmitri Shostakovich, sonata for viola and piano. (the last work composed by Shostakovich before his death. A work filled with retrospect, optimism, pessimism, and a bit of humor)

Biografien

Stefka Perifanova

studierte an der Musikakademie Sofia bei Prof. Konstantin und Julia Ganev (Schüler von Heinrich Neuhaus). Dort vier Jahre als deren Assistentin tätig. 1993 Stipendiatin Cyrillus und Methodius (wichtigstes bulgarisches Stipendium) das ihr weitere Studien bei Rudolf Buchbinder, Gérard Wyss (Kammermusik und Liedbegleitung) und Bruno Canino in der Schweiz ermöglicht. Preisträgerin zahlreicher Wettbewerbe u.a. Edward-Tchumi-Preis für das beste Solistendiplom des Jahres, und Erstpreisträgerin des Concurso Internacional de Musica da Ciudade do Porto. Internationale Konzerttätigkeit als Solistin. Begehrte Kammermusikpartnerin namhafter Solisten in verschiedenen Formationen und Liedbegleiterin so wie Sol Gabetta, Raphael Oleg, Hansheinz Schneeberger. Assistenz bei Meisterkursen u.a. mit Janos Starker, Igor Oistrach, Menahem Pressler, Bernard Greenhouse. Seit 2005 Mitglied des Ensembles “Camerata Variabile Basel” und Mitgründerin des Klaviertrios “Absolut Trio”.Das Debüt des “Absolut Trio” in Wigmore Hall und in der Tonhalle Zürich in Jahr 2007 wurde in den höchsten Tönen von den Fachzeitschriften gelobt. In 2008 erschien das erste “Absolut Trio” CD bei Label Guild das gleich mit “Pizzicato Supersonic Award” gepriesen wurde. Reiche Erfahrung auch als Jurorin, gefragte Pädagogin für Meisterklassen. Seit 1999 Dozentin an der Zürcher Hochschule der Künste und ab Herbst 2011 an der Musik Akademie Basel.

Marc Sabbah

Marc Sabbah (*1988, New York City) ist Solo-Bratschist, Kammermusiker, Professor, und seit 2012 Solo-Violinist des Belgischen Nationalorchesters. Vom legendären Dirigenten Zubin Mehta als “großartiger Musiker” gepriesen, gastiert Marc regelmäßig beim Israel Philharmonic Orchestra als Stimmführer in der Bratschensektion. Seit 2017 unterrichtet er Bratsche als Gastdozent am belgischen Königlichen Konservatorium von Bergen. Vor seinem Abschluss am Konservatorium von Amsterdam war Marc Schüler von Sven Arne Tepl und Nobuko Imai. Zu seinen jüngsten Auszeichnungen zählt der erste Preis beim Rising Star Grand Prix Musikwettbewerb 2016, wo Marc als Solist in der Berliner Philharmonie auftrat, sowie der erste Hauptpreis bei der Manhattan International Music Competition mit einem Konzert in der Carnegie Hall. Durch zahlreiche Konzerte mit europäischen Orchestern wie dem Belgischen Nationalorchester, dem Casco Philharmonic, der Philharmonie Amsterdam und dem Hochrheinischen Orchester macht sich Marc Sabbah derzeit einen Namen als musikalische Größe seiner Generation. Seit 2016 arbeitet Marc mit der belgischen Pianistin Eliane Reyes zusammen. Gemeinsam mit ihr bildet er das einzigartige Duo Sabbah-Reyes, welches sich der Erkundung des Repertoires für Viola und Klavier gewidmet hat. Marc etabliert sich als herausragender junger Bratschist mit Darbietungen beim Delft Chamber Music Festival, dem Utrecht Chamber Music Festival, dem Grachten Festival Amsterdam, bei ArteAmanti, dem Festival van Vlaanderen, bei Les Sons Intensifs in Belgien, sowie den Festivals Arcidosso und Les Nuits Romantiques in Italien. Im Rahmen von Meisterklassen in Zusammenarbeit mit der Dutch Viola Society, dem Brussels Chamber Music Festival, und dem Athens State Orchestra engagiert sich Marc intensiv für den Unterricht und teilt seine Liebe für die Musik mit Nachwuchskünstlern und Zuhörern gleichermaßen. 2011 trat Marc gemeinsam mit Ivry Gitlis beim Verbier Festival in der Schweiz auf. Als Gitlis 2017 eine Aufführung im Königlichen Konservatorium Bergen besuchte, bei der Marc das Viola-Konzert von Leo Smit interpretierte, nannte er Marc den “Paganini der Viola”. Sein musikalisches Perfektionsstreben ermöglichte es Marc, mit großen Künstlern wie Pinchas Zukerman, Lawrence Power, Kim Kashkashian, dem Barockcellisten Anner Bijlsma, Nobuko Imai, und vielen mehr zu arbeiten. Marc tritt auf Musikfestivals in ganz Europa, Israel, der Ukraine, Russland, den Vereinigten Staaten und in Kanada auf. Er gewann Preise bei der Moscow Arts Competition in Boston und der Horowitz International Competition and Academy in Kiew, wo er 2004 mit dem ukrainischen Staatsorchester das Hoffmeister-Violakonzert und Mozarts Sinfonia Concertante aufführte. Mit gerade 18 Jahren wirkte Marc bei der Uraufführung neuer Werke in der Berliner Philharmonie als Bratschist im Kubrick-Quartett, als Stimmführer Bratsche in der Deutsch-Skandinavischen Jugendphilharmonie, sowie als Aushilfsbratschist im Antwerp Symphony Orchestra (DeFilharmonie) in Antwerpen (Belgien) mit. Marc ging mit dem Niederländischen Kammerorchester (Nederlands Kamer Orkest) unter Leitung des Violinisten Gordan Nikolic auf Tournee, wo er im Concertgebouw in Amsterdam Konzerte aufführte. Eine weitere Tournee schloss sich 2017 in Finnland an. Marc begann sein Musikstudium im Alter von drei Jahren auf der Violine an der 3rd Street Music School in Manhattan, und setzte es in der Lucy Moses School mit dem Lehrer Mark Lakirovich fort. Fasziniert von der Wärme seines Klangs und in Bewunderung für das Cello-Spiel seiner Schwester, wechselte Marc mit 11 Jahren zur Viola. Er schloss seine Schulzeit in den Vereinigten Staaten als Absolvent der Fiorello H. LaGuardia High school of Performing Arts, sowie der Pre-College Division der Juilliard School ab. Marc spielt auf einer Viola von Leroy F. Geiger, gebaut 1951 in Chicago, USA.