H95 Raum für Kultur

KONZERT continuum

Zwei Gitarren in ständiger Bewegung zwischen Minimal- und Barockmusik

Freitag, 21. Mai 2021, 20.00h

H95 Raum für Kultur, Türöffnung 19.00h, Eintritt frei – Kollekte

Mit Werken von Couperin, D. Scarlatti, C.P.E. Bach, Reich, Akiho und Domeniconi führt das Programm zwei Musikstile zusammen, deren Entstehungszeit etwa 350 Jahre auseinanderliegt. Auf den ersten Blick könnten die Anforderungen an die Künstler und Schwerpunkte beider Stilrichtungen unterschiedlicher kaum sein: reich verzierte, feierliche und zur Improvisation einladende Barockmusik trifft hierbei auf fast mechanisch wirkende Minimal Music, die gerade in dieser unerschöpflichen Motorik ihren Reiz hat. Aus Sicht der beiden Gitarristen überwiegt jedoch das Gemeinsame der beiden Musikstile. Dazu zählen das Repetitive und das kontinuierlich vorwärts Schreitende, sowie die aus kleinsten musikalischen Bausteinen entstehende Vielfalt. Den Zuhörenden eröffnen sich weite Erlebensräume, die von einem schwingenden Atem durchzogen sind.

Stefan Volpp & Philipp Schmidt
Gitarren
  • Sehan Gion Sco (*1964): Introduktion (1987)

  • Francois Couperin (1668-1733): Le Carillon de Cithére (1722)

  • Steve Reich (*1936): Nagoya Marimbas (1994)

  • Carl Philipp Emanuel Bach (1714-1788):

    • Sonate in f-moll, W.57/6 (1774)
    • Allegro assai
    • Andante
    • Andantino grazioso
  • Andy Akiho (*1979): Karakurenai (2007)

  • Domenico Scarlatti (1685-1775): Sonata K. 183/ L.473 (nach 1738)

  • Carlo Domeniconi (*1947): Dance of Kalahari (1974)

Biografien

Stefan Volpps

Mit sieben Jahren beginnt Stefan Volpps (Jahrgang 1991) Weg an der Gitarre. Im schwäbischen Senden erhält er ersten klassischen Gitarrenunterricht und entwickelt bald den Wunsch professioneller Musiker zu werden. Dieser führt ihn im Alter von 16 Jahren zu Stefan Barcsay an die Berufsfachschule für Musik Krumbach. 2 Jahre später setzt er seine Ausbildung bei Tillmann Reinbeck und Johannes Monno an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart fort. Nach etlichen Konzerten als Solist und in unterschiedlichsten kammermusikalischen Besetzungen folgen erste große Auftritte. Hierzu zählen beispielsweise sein Konzert auf der 38. Zevener Gitarrenwoche, die Aufführung des Gitarrenkonzertes „Concierto de Aranjuez“ mit Orchester und die solistische Begleitung der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an den ehemaligen Leiter der Stuttgarter Musikhochschule, Dr. Werner Heinrichs. Stefan Volpp besucht daneben zahlreiche Gitarrenfestivals, wird Preisträger internationaler Gitarrenwettbewerbe und lässt sich von den wichtigsten Persönlichkeiten der klassischen Gitarrenszene in Meisterkursen ausbilden. Weiterer wichtiger Bestandteil seines Schaffens ist für Stefan Volpp seine Lehrtätigkeit, die er nahezu 10 Jahre an Musikschulen im Stuttgarter Raum ausgeübt hat. Seit Januar 2018 führt er diese an einer renommierten Musikschule im Basel-Land (CH) fort.

Philipp Schmidt

Philipp Schmidt wurde 1978 in Radolfzell am Bodensee geboren. Sein Studium der Gitarre begann er bei Andreas Higi an der Musikhochschule Trossingen. Bald darauf führte ihn sein Weg als Erasmusstipendiat nach Madrid an das Conservatorio superior de Música, wo er bei Gabriel Estarellas studierte. Seine Ausbildung vertiefte er an der Musikakademie Basel bei Oscar Ghiglia und Stephan Schmidt, wo er auch das Lehr- und Konzertdiplom mit Auszeichnung erhielt. In Meisterkursen liess sich Philipp Schmidt von Musikern wie David Russel, Pavel Staidl, Margerita Escarpa, Marcin Dylla und Olaf von Gonnissen inspirieren. Auch die Arbeit unter der Leitung zeitgenössischer Komponisten wie Sofia Gubaidulina, Rudolf Kelterborn, Madelaine Ruggli und Helena Winkelmann war für den Gitarristen von grosser Bedeutung. Des Weiteren setzt sich Philipp Schmidt mit dem Solo- und Ensemblerepertoire der Romantischen Gitarre des frühen und mittleren 19. Jahrhunderts auseinander und interpretiert diese Werke auf einer Romantischen Gitarre aus dem Jahr 1820. Als Solist und Mitglied mehrerer Ensembles tritt Philipp Schmidt regelmässig im In- und Ausland auf. Seine Auftritte führten ihn u.a. zum Schleswig Holsteiner Musikfestival, an das Auditorio Nacional de Madrid, das Neumarkttheater Zürich und das Goetheanum. Neben seiner Tätigkeit als freischaffender Musiker ist er an der Kreismusikschule Pratteln als Lehrer beschäftigt.