H95 Raum für Kultur

KONZERT End of Summer

Camerata Rhein

Samstag, 29. August 2020, 20.30h

H95 Raum für Kultur, Türöffnung 19.30h, Eintritt frei – Kollekte

Die drei begnadeten jungen Musiker von “Camerata Rhein” spielen für Sie das folgende Programm:

  • Claude Vivier - pièce pour violon et clarinet
  • Irving Fine - sonata for violin and piano
  • Claude Debussy - piece for piano solo
  • Francis Poulenc - Sonata for clarinet and piano
  • Ned Rorem - “End of Summer” for clarinet, violin and piano (I.Capriccio / II.Fantasy / III.Mazurka)
Dmitry Smirnov
Violine, Bratsche
Denis Linnik
Piano
José-Luis Inglés
Klarinette

Camerata Rhein ist ein neu gegründetes Ensemble, das aus leidenschaftlichen jungen Musikern besteht, die von der Liebe zur Musik getrieben werden und diese Liebe mit dem Publikum teilen möchten.

Biografien

Dmitry Smirnov – Violine

Dmitri Smirnow wurde 1994 in St. Petersburg in einer Musikerfamilie geboren. Er begann im Alter von vier Jahren mit dem Musikstudium. Er absolvierte die Mittlere Spezialschule für Musik des Staatlichen Rimskij-Korsakow-Konservatoriums von St. Petersburg (Klassen von Elena Zaitseva und Anastasia Milka). Derzeit ist er Student an der Haute École de Musique de Lausanne (Klasse von Pavel Vernikov) und der Musik-Akademie Basel.

Er ist Preisträger des internationalen Moskauer David-Oistrach-Violinwettbewerbs (2006, 1. Preis), des internationalen Wettbewerbs der Gartow-Stiftung in St. Petersburg (2007, 1. Preis), des internationalen Yehudi-Menuhin-Wettbewerbs für junge Geiger in Cardiff (2008, 2. Preis), des internationalen Tibor-Varga-Violinwettbewerbs in Sion (2015, 1. Preis und Publikumspreis) und des internationalen Wettbewerbs für Musikinterpretationen in Lausanne (2017, 1. Preis), zudem Gewinner des internationalen Violinwettbewerbs Rotary Excellence Prize in Lugano, sowie Preisträger des Long-Thibaud-Crespin-Wettbewerbs 2018 (3. Preis).

2007 gab er sein Debüt in der Carnegie Hall in New York und 2009 trat er in der Wigmore Hall in London auf. Er nahm an den Salzburger Festspielen, den internationalen Festivals Crescendo, Musical Olympus, Moscow Greets its Friends, L’estate musicale (Italien), Popkomm (Deutschland) und Inverno musicale (Brasilien) teil. Er trat mit dem Akademischen Symphonieorchester der St. Petersburger Philharmoniker (Ehren-Ensemble Russlands), der Staatlichen Akademischen Symphonie Cappella Russlands, dem Akademischen Symphonieorchester der Staatlichen Philharmonie Moskau, dem Orchestra di Padova e del Veneto, dem Staatlichen Symphonieorchester Novaya Rossiya und den Kammermusikensembles Moscow Virtuosi und Moscovia auf.

Die Engagements für die Saison 2018-2019 umfassen Auftritte im St. Petersburger Haus der Musik, im Zaradye-Saal und im Tschaikowsky-Konzertsaal in Moskau sowie im Brucknerhaus in Linz.

Denis Linnik – Piano

Denis wurde 1995 in Maryina Horka, Belarus, geboren. Er begann sein Klavierstudium im Alter von sieben Jahren in der örtlichen Musikschule bei Professor Valentina Shetsko. Im Jahr 2004 wurde er im Akhremchik-Gymnasium der Künste in die Klasse der angesehenen Klavierlehrerin von Belarus, Tatiana Sergievskaya, aufgenommen.

Dort gingen Denis’ Leistungen bald über den Schullehrplan hinaus, da er bei mehreren Klavierwettbewerben für Junioren erfolgreich war, darunter die Fifth Youth Delphic Games der CIS-Mitgliedstaaten (Minsk, 2008), bei denen er die Silbermedaille gewann, und der Internationale Wettbewerb Music of Hope (Gomel, 2009), bei dem er den ersten Preis erhielt. Noch während seiner Schulzeit erhielt Denis die Betreuung durch den ehrenwerten Professor Vladimir Nekhaenko, der bis 2017 sein Professor war, einschliesslich seines Studiums an der staatlichen Musikakademie von Belarus.

Seit September 2017 studiert Denis Linnik an der Hochschule für Musik in Basel, Schweiz, unter der Leitung von Professor Claudio Martínez Mehner.

Zu seiner Erfolgsbilanz bei Klavierwettbewerben gehören auch die folgenden Leistungen: Zweiter Preis beim Internationalen ”Alemdar-Karamanow-Wettbewerb” (Simferopol, 2011), Erster Preis beim Siebten Internationalen Wettbewerb für junge Pianisten in S. Prokofjews Heimatland (Donezk, 2013), Goldene Medaille (Erster Preis) bei den elften Youth Delphic Games der CIS-Mitgliedstaaten (2016), Fünfter Preis des Internationalen Wettbewerbs für junge Pianisten zum Gedenken an Vladimir Horowitz (Kiew, 2017) und Erster Preis sowie Publikumspreis beim 28. Internationalen Klavier- und Orchesterwettbewerb Cittá du Cantú (Italien, 2018).

Neben seiner Tätigkeit als Solist hat Denis einen bedeutenden Teil seiner musikalischen Karriere als Kammermusiker hinter sich. Im Jahr 2016 gewann er als Teil eines Trios den ersten Preis beim Internationalen Stankovich-Wettbewerb in Kiew.

Seit 2018 ist er Mitbegründer und Pianist des Kammermusikprojekts “Camerata Rhein”.

Denis Linnik hat einen dichten Konzertkalender, der Solorezitale, das Spielen mit Sinfonie- und Kammerorchestern, die Teilnahme an Festivals und Meisterklassen in Belarus, Frankreich, Deutschland, der Ukraine, den Niederlanden, Norwegen, Polen, Russland, Spanien, Italien, Finnland, der Schweiz, Grossbritannien und den USA umfasst.

Denis Linnik nahm an Meisterkursen mit Musikern wie Yoheved Kaplinsky, Vanessa Latarche, Natalia Trull usw. teil. Im April 2019 nahm Denis Linnik am IMS “Prussia Cove” teil, wo er mit Rita Wagner und Ferenc Rados arbeitete.

Seine Orchesterbiographie umfasst Auftritte mit dem Staatlichen Philharmonischen Orchester der Krim, dem Symphonieorchester von Brest, dem Akademischen Symphonieorchester der Nationalen Philharmonie der Ukraine, dem Kammerorchester “Metamorphose”, dem Ensemble für zeitgenössische Musik “Diagonal” usw.

Er trat auch im belarussischen und ukrainischen Radio und Fernsehen auf und wurde zur Titelfigur einer der Episoden der Dokumentarserie über talentierte Jugendliche “We are tomorrow” des nationalen belarussischen Fernsehsenders.

Dreimal (2009, 2011, 2014) wurde Denis mit dem Hauptstipendium des Sonderfonds des belarussischen Präsidenten zur Unterstützung der talentierten Jugend ausgezeichnet.

José-Luis Inglés – Klarinette

Er wurde 1994 in Cartagena (Spanien) geboren und begann bereits mit 3 Jahren mit dem Musikstudium. Bald darauf folgte er dem Unterricht bedeutender Klarinettisten wie Yehuda Gilad, Ricardo Morales, Jesús Carrasco, José franch Ballester, Johannes Peitz und Andreas Sunden.

Er absolvierte sein Studium unter der Leitung von Josep Fuster an der Escola Superior de Musica de Catalunya (ESMUC) in Barcelona und ist Mitglied von Jugend- und Profi-Orchestern wie dem Joven Orquesta Nacional de Catalunya (JONC) und dem Joven Orquesta Nacional de España (JONDE), dem Orchester der Stadt Barcelona und dem Nationalorchester von Katalonien, dem Stringendo-Orchester (Zürich), der Europäischen Philharmonie der Schweiz (Montreux) und dem Orchester des Theater Basel, um nur einige zu nennen.

José Luis ist der Gewinner mehrerer internationaler Wettbewerbe: Entre cuerdas y metales (2012), Higini Angels Kammermusikwettbewerb (2016), Villa Molina Wettbewerb für junge Künstler (2016), The North International Competition, Stockholm (2018).

Er Mitgründer und Soloklarinettist von “Camerata Rhein”.

Derzeit ist er dabei, sein Spezialisierungsstudium (Master) an der Hochschule für Musik in Basel unter der Leitung von François Benda abzuschliessen.