H95 Raum für Kultur

SZENE Fright Fight Flight

Eine Performance mit Musik, Tanz, Video und Installation

Freitag, 7. Juni 2019 – Samstag, 8. Juni 2019, Fr und Sa jeweils 20.30h

H95 Raum für Kultur, Türöffnung 1h vor Beginn, Eintritt frei – Kollekte

Tanzkompanie bo komplex
Konzept
Bärbel Stenzenberger / Félix Duméril / Misato Inoue
Choreografie
Misato Inoue, Félix Duméril, Koto Aoki, Elisabeth Kindler-Abali, Erik Constantin, Vincent Wodrich, Olaf Reinecke (Deutschland), Seraina Sidler-Tall (Schweiz)
Tanz
Dyane Donck (NL)
Musik & Sounddesign
Lieve Vanderschaeve (B)
Video, Kunstobjekte, Regie
Amélie Sator
Kostüme
Thomas Péronnet / Anna Kampe
Management/Produktion/Diffusion (Schweiz)

Die Bonner Tanzkompanie bo komplex und der Schweizer Kollektiv T42dance projects näheren sich den vielseitigen Perspektiven und Gründen von Flucht an. Sie ergründen in dieser installativen Performance nicht nur die andauernde und weiterhin aktuelle Thematik der Flüchtlingssituation, sondern gleichzeitig die individuellen Erfahrungen alltäglicher Fluchten, die jedem jederzeit wiederfahren können. Wohin flüchten wir in spezifischen Gefahrensituationen? In ein anderes Land, Alkohol, Traumwelten, Drogen oder unter die Bettdecke?

Die ZuschauerInnen sind aufgefordert den TänzerInnen durch den jeweiligen Aufführungsort von Szene zu Szene zu folgen. Dazu werden sie zu Beginn der Vorführung mit Kopfhörern ausgestattet, über welche ihnen die Kompositionen der Sounddesignerin Dyane Donck zugespielt werden. Ein solch unmittelbarer akustischer Eindruck ermöglicht ein intensives eigenes Fluchterleben, zwar im Kollektiv, doch zugleich von der Gruppe isoliert, individuell wahrnehmbar. Dem Thema entsprechend sind auch die Szenerie und die jeweiligen Requisiten flüchtig – sie sind zerlegbar, verstaubar und vergänglich, bieten aber gleichzeitig auch die Möglichkeit von den TänzerInnen aufgebaut und in das jeweilige Bühnenbild eingepasst zu werden. Neben den flüchtigen Kunstobjekten kreierte die Künstlerin Lieve Vanderschaeve zusätzliche Videoinstallationen, die auf die Wände des Aufführungsortes sowie auf die Requisiten und TänzerInnen projiziert. Über den Tanz als Ausdrucksmittel kann und wird das Thema Flucht verbildlicht und erfahrbar gemacht und ist auch ohne Verbalität und über Grenzen hinweg verständlich. Innerhalb der Aufführung werden die Besucher*innen dazu angehalten sich mit ihrer ganz persönlichen Fluchterfahrung auseinanderzusetzen und sich den Fragen nach dem Wovor und Wohin zu vergegenwärtigen. Mit der Verschmelzung von Tanz, einem internationalen Ensemble, bildender Kunst, 3D- Mapping Animation, Soundlandschaften und Lichttechnik, entsteht eine sinnliche, dynamische und installative Performance.

Fright Fight Flight ist eine Kooperation von:

Dyane Donck (NL) www.dyanedonck.com

Lieve Vanderschaeve (B) www.lvds.de

Tanzkompanie BO komplex (D) www.tanzkompaniebo-komplex.de

T42dance projects (CH) www.t42dance.ch


Die Kreation und die Tournee werden unterstützt von: Land NRW/ Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein - Westfalen, Kulturamt der Bundesstadt Bonn, Stadt, Kanton und Burgergemeinde Bern, Stadt und Kanton Zug, Kanton Basel Stadt, Stadt Zug, Kanton Zug, Migros Kulturprozent, Hans-Eugen und Margrit Stucki-Liechti Stiftung, Stiftung Corymbo

Uraufführung im Künstlerforum Bonn am 3.11.2018

Première Schweiz Grosse Halle Bern, am 23.05.2019

Weitere Vorstellungen Tanzfaktur Köln, art quarter Budapest, Chollerhalle Zug und H95 Basel